Häufige Fragen


Fragen zum Spiel (3)

Ab welchem Alter kann gespielt werden?
Bei uns kann man ab 3 Jahren spielen. Wir stellen dementsprechend passende Schläger bereit.
Gibt es eine Auskunft zu den Spielregeln?
Ja, dafür wurde auf unserer Homepage eigens eine Seite eingerichtet. Zudem werden die Spielregeln demnächst auch auf unseren Blattvorlagen zur Punktebewertung zu sehen sein. Diese Unterlagen erhalten Sie bei der Ausgabe der Schläger und Bälle an der Hexentränke.
Warum gibt es zwei Parcoure?
Eine Ausweichmöglichkeit ist für den Besucherandrang in den Spitzenzeiten unserer Anlage sinnvoll, um nicht ewig hinter anderen Gruppen warten zu müssen. Somit teilt sich der Besucherstrom etwas auf. Es gibt auch Gäste, welche keine Zeit für eine 18-Lochbahn haben, jedoch gern das angefangene Spiel beenden wollen. Sie erfreuen sich über eine 9-Lochbahn und haben die Möglichkeit, später wiederzukommen. Tipp am Rande: Wer häufiger den Tierpark besuchen möchte, sollte sich unbedingt die Jahreskarte besorgen. Derzeit können wir noch mit Spitzenpreisen dienen. Sehr familienfreundlich und schon mehr als entgegenkommend ist die Familien-Jahreskarte.

Fragen zur Hexengolfanlage (6)

Muss man extra Eintritt bezahlen?
Nein, Sie bezahlen nur für den Tierpark ihren Eintritt und können dann bei uns spielen.
Was ist auf der Golfanlage nicht erlaubt?
Hunde sollten die Spielfläche nicht betreten. Ebenso ist es untersagt, in der Parkanlage zu rauchen oder zu essen. Dafür haben wir die Sitzgelegenheiten an der Hexentränke, welche direkt neben der Golfbahn thront.
Gibt es eine Möglichkeit zur Verpflegung?
Ja, unsere Hexentränke und unsere Hexen stehen Ihnen für Ihre Verpflegung zur Verfügung.
Kann man für eine Gruppe Tische reservieren?
Ja, es kann jede Gruppe, egal ob Firma, Verein, Jugend- oder Kindergruppe Tische reservieren. Schauen Sie dazu auf unsere Kontaktdaten. Einen Grill bauen wir gern ab einer Gruppengröße von ca. 15 Personen auf.
Wann gibt es bei Ihnen wieder die leckeren Hexenwaffeln?
Es ist richtig.... wir haben nicht jeden Tag unseren Waffelstand aufgebaut. Zur Zeit beschränken wir uns noch auf das Wochenende. Dies soll sich jedoch zukünftig ändern, da die Nachfrage recht groß ist.
Wo bzw. bei wem muss man sich anmelden, um das kleine Bergtheater zu nutzen.
Es gibt zwei Möglichkeiten. Entweder meldet man sich unter unseren Kontaktbutton an oder man sucht den Kontakt zum Tierpark.

Fragen zum Tierpark (3)

Kommt demnächst ein weiterer Bär in die Bärenanlage?
Unsere Bärin Mascha ist leider schon in einem Alter, indem sie keinen anderen Bären neben sich akzeptiert.
Warum sehe ich den Luchs so selten?
Unsere Tiere sind Wildtiere und die Natur verlieh ihnen eine gute Tarnung. Wer genau weiß, wo dessen Lieblingsplatz ist, wird den Luchs auch häufig sehen. Man sollte sich Zeit beim Nachschauen nehmen.
Was hat der Tierpark als Nächstes geplant?
Nachdem in diesem Jahr das Streichelgehege, die Hexengolfanlage mit dessen Skulpturenpark und der Hexentränke eingeweiht wurden, sind wir nun mit Hochdruck dabei, eine neue Toilettenanlage zu errichten, welche behindertengerecht sein wird und einen Wickelraum bietet. In weiterer Planung steht der Naturspielplatz, welcher zwischen Bärengehege und der neuen Hexengolfanlage seine Existenz haben wird.

Fragen zum Bau der Anlage (4)

Wer hat dieses irre Hexenhaus gebaut?
Wir Hexen verraten eigentlich nichts. Aber na gut - ein paar Schwingungen mit unserem Zauberstab, dazu einen kleinen Reim und schon haben wir alle Baustoffe aus der naheliegenden Umgebung heran fliegen lassen und die Materialien eins, zwei hexxxxx aufgestapelt.
Wie viel Findlinge wurden verbaut?
Die Steine haben wir nicht gezählt, aber wir wissen, dass ungefähr 300 Tonnen Granitgestein in 10 Wochen verbaut wurden. Dies bedeutet, dass jede Woche ca. 30.000 kg Naturgestein bewegt wurden sind.
Welches Holz wurde verwendet?
Oh, das ist unterschiedlich. Die Rundhölzer im sichtbaren Traufenbereich sind überwiegend aus Lärche, die Abbretterung aus Fichte, die Figuren und Schindeln aus Eiche und die Fensterrahmen aus Haselnuss. Ein paar Fakten zu der Schindeleindeckung: Für die Dachfläche von 220 m² wurden handgespaltene Eicheschindeln aus Bayern hergezaubert. Dieser Zauber wurde mit einer 150 jährigen Haltbarkeit hinterlegt. Es war einer der teuersten Hexensprüche für die Hexentränke. Die entstandene Wildeindeckung ist weltweit sehr selten vorzufinden.
Warum ist am Haus nicht´s gerade?
Die fleißigen Helfer haben sich wirklich bemüht, aber leider kamen sie nicht gegen den Fluch an, der ihnen das Bauen in Flucht versagte.